Pétanque Verein "Red Boule" e.V. Bad Segeberg-Wahlstedt
Pétanque Verein "Red Boule" e.V.Bad Segeberg-Wahlstedt

Allgemeines

Pétanque ist ein ruhiges und zugleich ein spannendes Spiel. Die Idee und die Regeln sind schnell und einfach zu lernen. Die Feinheiten liegen in der Technik, und dank der variantenreichen Taktik wird das Spiel immer kurzweilig bleiben. Pétanque fördert Geist und Körper. Dabei werden Koordination und Konzentration sowie Ausdauer und Präzision geschult.

Innerhalb der Mannschaften kann man die Aufgaben der einzelnen Spieler unterscheiden:


In der Einerkonstellation des Tête muss der Spieler sowohl das Legen als auch das Schießen können.

In der Zweiermannschaft des Doublettes übernimmt für gewöhnlich ein Spieler den Part des Legens, wohingegen sich sein Mitspieler auf das Schießen, also das Entfernen gegnerischer Kugeln, konzentriert.

Im Dreierteam des Triplettes kommt noch ein weiterer Spieler hinzu. Er kann sowohl gut Schießen als auch Legen, weswegen er als "Milieu" den Platz in der Mitte des Teams einnimmt und seine Kugeln stets je nach Situation verwendet.

Grundsätzlich ist diese Rollenverteilung innerhalb der Mannschaft jedoch nicht zwingend, sie kann jederzeit geändert werden. Es kann eine zielführende Taktik in einer Aufnahme sein, den gegnerischen Leger zum Schießen oder den gegnerischen Schießer zum Legen zu zwingen, also den Spieler zu der für ihn ungewohnteren Technik zu zwingen, in der Hoffnung, dass er dann mehr Fehler macht. Umgekehrt wird häufig "gedreht", also der Rollentausch als taktisches Mittel angewendet.

Insbesondere, wenn der Gegner gerade überlegen ist, kann diese Maßnahme eine entscheidende Wende herbeiführen.

Angreifen oder verteidigen?

Diese Abwägung hängt von vielen Faktoren (Bodenbeschaffenheit, Kugelverhältnis der Parteien, Tagesform, Mut/Offensivgeist oder Angst vor Fehlschüssen ab und ist oft der Knackpunkt des ganzen Spiels. Die psychologischen Nachwirkungen von Angriff oder Verteidigung entscheiden nicht selten das Spiel. Erfahrungsgemäß gerät ein Team, das sich offensive Spielzüge nicht zutraut, gerne ins Hintertreffen. Ähnlich wie beim Fußball kann man aber auch defensives Spiel perfektionieren - mit all seinen hässlichen und langweiligen Nebenwirkungen.

Wie halte ich die Kugel und wie lasse ich sie los?

Bevor man überhaupt anfängt Pétanque zu spielen, sollte man sich unbedingt angewöhnen, die Kugeln richtig in die Hand zu nehmen:

 

Man sollte sie grundsätzlich nicht mit dem Daumen und dem kleinen Finger umgreifen, sondern zwischen Handballen und den drei Mittelfingern fassen. Der Handrücken zeigt immer nach oben. Nur so rollen die Kugeln automatisch über die drei Mittelfinger ab.  Sie erhalten so einen schönen Rückdrall (backspin) der den Lauf der Kugel stabilisiert und in der Länge besser kalkulierbar macht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pétanque Verein "Red Boule" e.V. Bad Segeberg - Wahlstedt